Cerbatana






Projekt CERBATANA



Presseartikel
Abb: Einstieg Naturlehrpfad

Das tropische Nebelwaldgebiet "Cerbatana" - südöstlich der Stadt Carúpano auf der Halbinsel Paria, Sucre, im Nordosten Venezuelas (Übersichtskarte) - beherbergt artenreiche Primärwaldbestände und bildet ein Trinkwasserquell- gebiet für viele umliegende Siedlungen. Brandrodungen armer Kleinbauern verbunden mit besonderen Naturgefahren (Erdbeben, Hangrutschungen) führen in Konsequenz zur schnell fortschreitenden Zerstörung (Erosion, Versteppung, Austrocknung) dieses noch intakten Ökosystems.

Gemeinsam mit dem ansässigen Naturschützer Wilfried Merle und seiner Organisation Fundacion-Thomas-Merle (FTM) verfolgt die Europäisch-Karibische Gesellschaft e.V. (EKG) seit 1995 verschiedene Maßnahmen zum Erhalt der Cerbatana wie z.B. die Anlage eines Naturlehrpfades für Einheimische und Öko-Touristen. Zitat Wilfried Merle:" Wir müssen die Leute vor allem sensibilisieren. Denn nur was man kennt, kann man schützen. Sonst ist man indifferent".

Vorderstes Ziel war zunächst die wissenschaftliche Erfassung der Ausgangssituation als Planungsgrundlage für nachhaltige Maßnahmen. Hierzu organisierte die EKG eine Reihe von Feldstudien, wie z.B. die Tropenbiologische Exkursion 1996 unter Leitung von Prof. Wolfgang Kirchner, Universität Konstanz, die Geodätische Exkursion 1999 des Vermessungsingenieurs Herrn Peter Teufel und die Tropenbiologische Exkursion 2000 unter Leitung von Dr. Stefan Engwald, Universität Bonn. Die erfaßten Daten finden - integriert mit ENVISAT-/SRTM-Satellitendaten - Eingang in ein ArcView-basiertes Umweltinformationssystem, das die Geographin/ Geologin Dr. habil. Barbara Theilen-Willige im Rahmen Ihres Projektes "Aufbau eines Naturgefahren-Informationssystems in Nordost-Venezuela" entwickelt.

Aufbauend auf diese systematischen Vorarbeiten entwickelte Dr. Stefan Engwald eine detaillierte Konzeption zur Anlage des "Naturlehrpfades Cerbatana".

Für die praktische Umsetzung dieser Konzeption entsendete die Europäisch-Karibische Gesellschaft e.V. in den Jahren 2000 bis 2003 drei Zivildienstleistende nach Carupano. (siehe: "Anderer Dienst im Ausland ").

Aufbauend auf die gewonnenen Erkenntnisse führte Herr Dr. Winfried Meier vertiefende botanische Studien durch, so dass das Gebiet Cerbatana mittlerweile zu den am besten erforschten Nebelwaldgbieten zählt (siehe: "Vortrag Dr. Meier, Konstanz, 2007").

Das 1999 formulierte Ziel der Entwicklung eines Naturlehrpfades kann somit als erreicht bezeichnet werden.

Die Weiterentwicklung des Programms unter Mitwirkung von Zivildienstleistenden ist in Vorbereitung.

Blick auf die Stadt Carúpano aus
Richtung der Cerbatana

Gesamtansicht Cerbatana von Südosten

Unterwegs im Nebelwald Cerbatana





Start